Pfiffikus
  Abhandlungen     Die Wasseroberfläche     3. Buch     Lesestoff     Newsletter     Links  
A-L
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M-Z
Allgemein:
Startseite
Kontakt
Impressum
Sitemap
Über den Autor
english version

Brandenburg-Preußen

Wurde unter Friedrich dem zweiten, dem alten Fritzen, eine europäische Großmacht. Äußerliches Zeichen war die Eroberung Schlesiens, eines der technologisch weit entwickelsten Provinzen im 18. Jahrhundert. Brandenburg ist die Streusandbüchse Deutschlands und trotzdem haben sie es geschafft. Das ist auf drei Sachen zurück zu führen. Erstens die Kanäle, denn Schiffe sind das billigste kaum Energie erfordernde Transportmittel. Ein Pferd kann tausend Tonnen ziehen. Zweitens die Autarkie, denn die Preußen machten vieles selber. Das sind Textilien, Preußisch Blau, den einzigen anorganischen Farbstoff, für ihre Uniformen, vor allem aber drittens die Kartoffeln. Das ist die mit Abstand ertragreichste landwirtschaftliche Frucht der gemäßigten Breiten. Sie hatten Albrecht Thaer und seine Humustheorie, die er erfolgreich in die Praxis einführte, was die Erträge gewaltig steigerte. Kartoffeln sind dafür sehr dankbar. Getreide weit weniger.

Daß sie am schnellsten schossen und marschierten und einen weisen König hatten ist nicht ganz so wichtig.

Die Grundlagen dafür hat aber der Vater Friedrich Wilhelm der Erste, der Soldatenkönig, geschaffen. Er wurde im Volke der Plusmacher genannt. Seine Mutter war die beste Freundin von Leibniz und seine treueste, gelehrigste Anhängerin. Sie erzog Friedrich Wilhelm nach dem Vorschlag Leibnizens theoria cum praxi. Er machte zahlreiche Versuche mit seinem Schmelzofen in der Jugend und hat immer tatkräftig alle verprügelt, die nicht mit arbeiteten und ihn nicht zum Vorbild nahmen. Er bildete seine Soldaten selber aus und gab sich nur dem Oberstendienstgrad usw.


Druckbare Version

Bier anschaulich
Brot biologisch