Büchsentelefon

und Nervenfasern

Wie Sie bereits wissen durchziehen Aktinfasern alle Körperteile außer die Knochen, die aber über die Sehnen direkt an Muskeln und alle Köperteile angeschlossen werden. Es gibt keine Muskel- oder Nervenfasern sondern nur Aktinstrippen, die per kontraktiler Zugkraft alle miteinander gleichzeitig verbinden, um die prästabilierte Harmonie zu gewährleisten, welches alle Geschwindigkeiten von Null bis quasi unendlich ausführen kann.
Diese Strippen sagen jedem Muskel wann er plötzlich implodieren gleich kontrahieren darf und arbeiten. Es entsteht die genauestens angepaßte Signalwelle, die longitudinal wie der Schall ist. Wobei sie sich schneller zusammenzieht als auseinander geht. Sie reißt sogar ständig, weil das noch schneller geht.
Genauso funktioniert auch ein Büchsentelefon der Kinder. Es ist erstaunlich wie gut man darüber sprechen kann. Ein Beweis mehr wie recht ich habe.
Hier ein Beweis in der “NATURE”. Wenn Papier oder Kunststoff durch verkleben sich besonders nahe gebracht (Kleberollen) und anschließend getrennt werden, dann entstehen elektromagnetische Wechselfelder die sogar Röntgenstrahlung erzeugen. Die Un NATURE ralisten nennen das Tribologie und bedenken nicht, daß es das Coehnsche Gesetz ist. In meinem Pfiffikus können Sie das unter Ranviersche Schnürringe nachlesen.
Um die Röntgenstrahlung zu erzeugen bedarf es aber eines Vakuums wie es im Körper allgegenwärtig ist. Der Kleber heißt Collagen und das Papier Nervenfasern, die im Augennerv über eine Million mal nebeneinander liegen und fleißig gegeneinander reiben, so daß Vater Natur (nicht NATURE) die Ranvierringe erfinden mußte, um die Funken ab zu leiten. Er machte aber aus der Not eine Tugend und taktet damit seine “Leitungen”, die aber die Steuerungsimpulse alle über ziehen und los lassen übertragen. Siehe auch prästabilierte Harmonie. Schnella jehts nich wa???. Ein feineres Takt(tungs)gefühl hat keiner.


(C) 2000-2005 - Alle Rechte vorbehalten www.dichtes-wasser.de

Diese Seite drucken