Alle Stoffe

des biologischen Lebens in Kurzdarstellung

Ich habe zwar im Pfiffikus und meinem Buch und Broschüren schon alles dargestellt. Aber in der Kürze liegt die Würze.
Dichtes-Wasser (H+...OH-)einzeln; H3O2 im Kollektiv): Gedächtnisträger, Bau- und Treibstoff durch Wandlung in HOH (gasförmiges Winkelwasser, Wassergas), wobei letzteres das Gasgleitlager und den pneumatischen Antrieb bildet. Es ist der beste Entsorgungsstoff, denn er verfliegt einfach (Molekulargewicht 10, Dichte 0,59 Gramm pro Liter).

Kohlendioxid oder CO2: Ausgangspunkt zur Bildung der Kohlenstoffketten (Eiweiße, Fette Zucker, Desoxyribonukleinsäure) und des Aragonits (Homoiopathie). Säurepuffer. Quasi die Verbindung zwischen allen Kohlenstoffverbindungen. Eine Art Gas des Anaximenes. Dem Wasser ähnlichste Verbindung.

Kohlendioxidlaser sind die besten Strahler der Welt, denn sie senden u.a. auf der Frequenz des Dichten Wassers bei 10,6 Mikrometer und helfen damit Wunden heilen. Außerdem sind sie kontinuierlich durchstimmbar und können fast alle Frequenzen auf Wunsch senden. Natürlich auch alle Mischungen und so z.B. die Spektren aller Elemente und Moleküle darstellen und sie ersetzen wenn sie mal nicht da sein sollten.

Siliciumdioxid: Als Tonmineral modifiziert es die Härte des Graphits Fullerens (Bleistifte).

Alkohol: Das entscheidende ist seine Fähigkeit dichtes Wasser sofort und unmittelbar zu Wassergas explodieren zu lassen, große Kraft zu erzeugen und damit das Wundenödemwasser weg zu transportieren.
Radikalenfänger und Strahlenlöscher. Bestes Beruhigungsmittel. Stopper einer Zellteilung und sei sie maligner Krebs. Muß wahrscheinlich direkt ins Krebsgewebe eingespritzt werden, weil er nur die “Außen”welt erreicht. Dafür aber die Zellen schont. Vor allem bildet er dann kein giftiges Aldehyd.
Im russischen Volk mit Puschkin an der Spitze ist er das WÄSSERCHEN (Wodka) des Todes, welches erst die Wunden des Hel-den schließt - auf daß sie wieder lebendig werden.
Ich putze meine Zähne mit Alkohol und bestreiche meine Wunden mit ihm.

Ammoniak: Peitsche der weißen (Nerven) und roten Muskeln (Muckis). Löst Kalium, Natrium, Magnesium und Calcium, die ansonsten wegen der dicken Wasserhülle nicht in die Zellen paßten. Ist Grundlage von Masern (Mikrowellenstrahlern).

Eiweiße: Die vielseitigsten Stoffe der Welt. Siebschäumer (Faltentrommellöcher) und Wasserkraftverstärker (Wirbelbildung und Fokussierung). Ammoniakträger. Dynamit der Zellen. Kleben Fremdstoff zu verdaulichen Elementen zusammen (Globuline). Es gibt keine EiweißMOLEKÜLE. Siehe auch Eiweißqualle.
Zucker: Lebendige Wasserträger in allen Geweben besonders aber den Siebzellen der Pflanzen. Bewegen sich aktiv aus eigener Kraft mit ihrer Raketenlochdüse oder Tollensschem Loch zu den bedürftigen Orten.
Widerlegen die Theorie von der Blut-Gehirnschranke, weil sie überall hin kommen. Zerfallen beim Gebrauch in Dichtes-Wasser und Kohlenstofffäden (Fullerene gleich Ruß). Unser erster “chemischer” Versuch.

Fette: Schmierstoffe (siehe Ricinus). Siehe auch Gasgleitlager oben. Spreiten das Wasser des Lebens (Budwig). Wärmeisolation siehe Unterhautfettgewebe der Delphine, Menschen und Schweine.

Ribonukleinsäure und Desoxyribonukleinsäure: Verwandeln Strahlen in etwas nützliches über ihre eigene Teilung. Fingerabdruck und Ariadnefaden des individuellen Lebens. Heilen Sollbruchstellen und Wunden. Beherrschen den Hydratrick wie das Dichte Was-ser. Gibt es also Viren? Jain.....

Hormone: Zeigen den Erregungslevel. Sind wie Sprache. Da bei jeder Erregungssteigerung immer mehr vorhanden werden sie zu oft für die Ursache angesehen.

Vitamine: Farbstoffe zur Wandlung von Strahlendruck in mechanischen. Vitamin A im Auge, Carotin im Blatt. Vitamin C ist keins. Es ist wasserlöslich und wandelt schädliche Oxydationsstufen von Stoffen außerhalb der Zellen in unwirksame.


(C) 2000-2005 - Alle Rechte vorbehalten www.dichtes-wasser.de

Diese Seite drucken